AND SOY Maker: Dieser Wunderwuzzi erleichtert uns tatsächlich das Leben!

Ob Mixer oder Pürierstab, immer wieder sollen uns diverse Küchengeräte das Leben erleichtern und unseren Genuss erhöhen. Nan Zhao geht mit ihrer Multifunktions-Küchenmaschine aber noch einen Schritt weiter: Der AND SOY Maker kocht, zerkleinert und püriert. Ein Gerät, das uns den Alltag erleichtern und nebenbei auch gleich einen wertvollen Beitrag zu einer gesunden Ernährung und Nachhaltigkeit leisten soll.

„Mit AND SOY verpflichte ich mich mit bestem Wissen und Gewissen, mich für Umwelt und Gesellschaft einzusetzen. Wer Soja- oder Reismilch selbst macht, lebt nicht nur gesünder, sondern reduziert auch seinen Haushaltsmüll durch den Wegfall von Verpackungsmaterialien wie Tetrapak Packungen“, erklärt die zweifache Mutter, die sich für das Gerät von chinesischen Haushalten und der Ernährungsphilosophie ihres Geburtslandes inspirieren ließ.

Zaubern lässt sich mit dem Wunderwuzzi für die Küche aber nicht nur Pflanzenmilch, sondern auch Suppen, Smoothies, Porridge und Babynahrung. Alles mit derart wenig Aufwand, dass nebenbei praktisch alles erledigt werden kann.

Wie? Das habe ich mir genauer angesehen:

Geliefert wird der AND SOY Maker mit einem Bambusbehälter, einem Bambusmessbecher, einem Reinigungstuch, einer Reinigungsbürste und einem Sieb. Das Gerät von der Größe und Höhe eines etwas besseren Standmixers bietet fünf vordefinierte Programme, drei Kochtemperaturen und ein Fassungsvermögen von 1,5 Liter.

Die Handhabung selbst ist einfach und schnell: Zutaten in die Kanne geben, Programm auswählen und nach 5 bis 30 Minuten, ohne sich darum kümmern zu müssen, das Gericht servieren. Dazwischen war ich nicht nur Duschen, sondern habe meine Unterhaltungsprogramm runtergespult, die Küche aufgeräumt und den Tisch gedeckt. (UNGLAUBLICH!)

Ausprobiert habe ich insgesamt drei verschiedene Gerichte:

Schoko-Soja-Drink

Zutaten:
1 Messbecher AND SOY Sojabohnen
1 EL Kakaopullver
3 – 4 Datteln ohne Kerne

Zubereitung:
Eingeweichte und gründlich gewaschene Sojabohnen in die Kanne geben. Kakaopulver und Datteln hinzufügen. Kaltes Wasser bis zwischen beide Markierungen einfüllen. Programm 1 zum Koch und fein pürieren für 30 Minuten wählen.

Das Resultat:
Der 1,5 Liter Schoko-Soja-Drink könnte durchaus mehr Kakao vertragen. Sonst ist das Ergebnis tadellos.

Süßkartoffel-Karotten-Suppe

Zutaten:
350 g Süßkartoffeln
100 g Karotten
1 Schalotte
1 Stück Ingwer (ca. 5 cm)
1 EL Olivenöl
1 TL Gemüsebrühe
1 TL Curry
Petersilie oder Koriander zum Garnieren

Zubereitung:
Süßkartofeln, Karotten, Schalotte und Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in die Kanne geben, kaltes Wasser einfüllen bis zwischen beide Markierungen. Programm 2 wählen und starten. Nach 30 Minuten ist die Suppe fertig.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe mit Petersilie oder Koriander bestreuen.

  

Das Resultat:
Geschmacklich sehr gut und dabei war die Suppe kaum Arbeit. Auch das Warmhalte-Programm wurde von alleine eingeschalten und benötigte keinen weiteren Handgriff. So können Suppen darin bis zu einer Stunde warmgehalten werden. (FANTASTISCH!)

Kiwi-Ingwer-Smoothie

 Zutaten:
1 kleines Stück Ingwer
1 Apfel
2 Kiwis
1 rosa Grapefruit
1 EL Honig (optional)
1 Limette

Zubereitung:
Den geschälten und gehackten Ingwer zusammen mit dem Fruchtfleisch vom Apfel (ohne Kerne und Schale) und den geschälten und geschnittenen Kiwis, sowie den gepressten Saft von der Grapefruit und der Limette in die Kanne geben. Je nach Belieben kaltes oder warmes Wasser bis zwischen beide Markierungen einfüllen. Programm 5 zum Pürieren ohne Erwärmung wählen. Dauer: 5 Minuten.

Das Resultat:
Der Smoothie hat bei mir leider nicht funktioniert, was aber an mir lag,  da ich nicht bis zur unteren Markierung Wasser eingefüllt hatte. (UPS!)

FAZIT

Ein tolles Gerät zum Suppe machen und für junge Mütter garantiert eine große Hilfe bei der Herstellung von Babynahrung. Auch das Reinigen geht, wenn man es sofort vornimmt –  trotz des Mangels, dass das Gerät nicht spülmaschinenfest ist – leicht von der Hand.

Ich persönlich habe allerdings ein Problem mit der Menge: Weder trinke ich 1,5 Liter Smoothie auf einmal, noch essen wir zuhause 1,5 Liter Suppe zu Mittag. Aber sonst: Eine tolle Erfindung, die unglaublich viel Zeit und Müll spart!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*