4 verdammt gute Gründe, warum mein Baby bei mir schläft

„Wir brauchen noch kein Gitterbett, das Baby wird bei uns im Bett schlafen.“ Was habe ich damals laut gelacht! Niemals – dachte ich zumindest und es kam anders: Nun gut, Frankie Malou schlief ihr erstes halbes Lebensjahr nicht direkt bei uns im Bett, aber gleich daneben, in einem Beistellbettchen. Ich wurde eines Besseren belehrt und würde es heute nicht mehr anders machen, aus vier verdammt guten Gründen:

1. Simpler Komfort:

Das Stillen und Windel wechseln in den Morgenstunden erfolgte ohne aufstehen zu müssen und anschließend gab es kein Auf- und Abgehen, Singen oder großes Trara, sondern noch ein Stündchen erholsamen Schlaf – für alle!

2. Sicherheit:

Es hat schon seinen Grund, warum Kinder die Nähe ihrer Eltern suchen: Laut Ärzten liegt das Schlafen bei den Eltern in den Genen. Früher war es schließlich keine Frage, wo die Kinder schlafen. Alles andere als in unmittelbarer Nähe zu den Eltern, wäre der sichere Tod für einen Säugling gewesen. Genau aus diesem Grund suchen müde Kinder angeblich oft plötzlich die Nähe und werden kuschelig.

3. IQ:

Co-Sleeping-Kinder werden Untersuchungen zufolge in der Nacht häufiger gestillt und weitere Studien zeigen, dass Kinder, die länger und häufiger gestillt werden, später einen um bis zu zehn Punkte höheren IQ haben.

4. Jede Sekunde auskosten:

Meine Kleine ist so unglaublich schnell groß geworden (wie vermutlich jedes Baby 😉 ), ich würde es mir nicht verzeihen können, wenn ich nicht absolut jede Sekunde mit ihr – auch Nachts – ausgekostet hätte.

Inzwischen ist mein kleines großes Mädchen leider in ihr eigenes Zimmer umgezogen. Der Grund: Sie ist schon viel zu groß für das Beistellbett geworden. Und ich vermisse sie jede Nacht! Deshalb darf sie vor allem in den Morgenstunden in unser Bett übersiedeln und wird genau das immer dürfen – da sind wir uns einig!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*