Wer hier den Schweinebauch nicht probiert, ist selbst schuld!

Wiens neuester Sommer-Hotspot besticht mit einer exotisch-explosiven Mischung:

Am 12. Juli 2016 eröffnet in der Wipplingerstraße in der Wiener Innenstadt das Chuchù – „tschutschu“ ausgesprochen. Hier speisen die Gäste wie Jesus in Südamerika, denn der Name des Restaurants ist in Venezuela der Spitzname für „Jesús“, erklärt Besitzer Sotero „Soti“ Rodriugez.

Verantwortlich dafür ist vor allem die venezolanischen Star-Köchin Cathy Lemoine, die für das gemütliche Lokal mit südamerikanischen Flair und nur 38 Sitzplätzen das lateinamerikanische Küchenkonzept mit einem Hauch von Asien kreierte.

Geschmacksexplosion

Hier bleiben kann sie allerdings nicht, denn in der Dominikanischen Republik führt die quirlige Köchin nicht nur zwei Restaurants und zählt zu den Koch-TV-Stars Venezuelas, sondern darf auch Hollywood-Star Vin Diesel bekochen. Lemoine wird aber mehrmals im Jahr nach Wien kommen, um mit dem Küchenteam unter der Leitung von Christopher Uxa eine neue Karte zu entwickeln. Durch die erste Mischung aus exotischen Aromen und traditionellen venezolanischen Gerichten durfte ich mich bereits durchkosten:

Zum Start gab es „Arepas“ – frittierte Maisbrötchen – mit Avocadocreme und Frischkäse und „Lachs Tiraditos“ mit zwei verschiedenen Maracuja-Soßen, knusprigen Wontons und Jalapenos.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

Weiter ging es mit einem erdigen Meeresfrüchtesalat aus Quinoa, Garnelen, Lachs Sashimi, Thunfisch, Avocados, einer Creme aus frischem Koriander, Tamarinden-Dressing und riesigem peruanischen Mais.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

Aus dem Meer kommt das nächste Gericht: Geschmorter Oktopus mit Bratkartoffeln und Olivencreme erinnert trotz Chimichurri schon wieder mehr an die mediterrane Küche.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

Wer diese Geschmacksexplosion auslässt, der ist selbst schuld: Chicharrones ist ein typisch südamerikanisches Gericht aus einem sechs Stunden lang gegarten Schweinebauch mit Yuca-Püree, Wasabi-Creme, frischem Koriander, Zitronen, Zwiebel und einem Ceviche-Salat.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

Das Finale bildete auch in diesem Lokal eine Kalorienbombe, allerdings in Form einer dekonstruierten Maracuja Cheesecake aus Frischkäse mit säuerlichem Maracuja-Aroma und mürbem Kokos-Crumble mit salziger Note.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

Wer steckt dahinter?

Besitzer Soti, der Älteste von drei Geschwistern kam einst zum Studieren nach Wien. Heute ist er Online-Unternehmer (Kochabo.at) sowie begeisterter Foodie und bekommt Unterstützung von seiner Familie. Denn Teil des Teams sind auch seine Geschwister Jesús und die Jüngste im Bunde, Laura, die in der Gastro-Abteilung des Megakonzerns „Starwood Hotels & Resorts“ in Miami stationiert ist und ihre Brüder von dort aus mit internationalen kreativen Ideen unterstützt.

Als Service-Leiter konnten die Rodriguez-Geschwister Lukas Muth gewinnen, der aus der Wiener Winzer- und Heurigenfamilie Muth stammt und bisher unter anderem im Plachutta, bei der Dots Group und im Figlmüller Erfahrungen sammeln konnte. Für die Weinkarte setzt er auf einen Mix aus heimischen und internationalen Winzern, einzig Venezuela fehlt: „Hier haben wir nichts gefunden, was unseren Qualitätsanforderungen entsprochen hätte“, so Muth.

Venezuela ins Glas bringt dafür Bar-Chef Manuel Nuñez Ramirez, der Cocktail-Klassikern einen lateinamerikanischem Twist gibt und für einen Chuchù Mule Gin, Zitronengras, Gurke, Ingwer und Ginger Beer mit frische Maracuja verfeinert oder aus Cachaca, Limettensaft, Kokossirup, Koriander und Basilikum einen Thaipirinha zaubert.

Willkommen in Venezuela

Aber auch Papa Rodriguez steht gemeinsam mit seiner Frau seinen beiden Jungs bis zur offiziellen Eröffnung am 12. Juli 2016 tatkräftig zur Seite und weißt auf kleine, aber feine Details in dem schmucken Lokal hin. So ist die Orchidee auf der Bar etwa die Nationalblume Venezuelas, während Farben und Formen der Einrichtung an den venezolanischen Ursprung erinnern und die Landesflagge eine tragende Rolle spielen lassen.

Die 50 Meter lange Sitzbank ist mit einer Chesterfieldfalten-Lederpolsterung das klassische Statement-Piece, der mattgoldene Bartresen, im Zentrum, das Highlight werden lässt.

Besonders ins Auge sticht aber das fulminante Wandgemälde, das eigens von der Künstlerin Bella Volen entworfen wurde.

A photo posted by Christine Scharfetter (@christinescharfetter) on

INFO
Chuchù
Wipplingerstraße 21
1010 Wien
www.chuchu.at

Ab 12. JULI
Mo-Fr 11:30-15:00, 18:00-22:00
So & Feiertage geschlossen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*